Buch veröffentlichen

Poesie veröffentlichen im Jahr 2024 – Ein Leitfaden

Alles über das Veröffentlichen von Poesie:

  1. Das alberne Intro
  2. Der Stand der Veröffentlichung von Poesie
  3. Frage dich, warum du Poesie veröffentlichen möchtest
  4. Self-Publishing vs. traditionelle Verlagsveröffentlichung
  5. Poesie auf den sozialen Medien
  6. Klassische Poesie Promotion
  7. Wie kann man also im Jahr 2024 Gedichte veröffentlichen?

Das alberne Intro

Ein Berg von Gedichten liegt vor dir bereit,

Verse, die die Welt erhellen mit ihrer Pracht und Weit.

Doch nach Veröffentlichung kommt dieser Klang so weit,

Das süße Ka-ching, das deine Träume befreit!

 

Nun, komm und sieh mit klarem Sinn,

Diese Website, die dein Werk erhellt, beginn‘.

Zöger nicht, die Zeit verrinnt wie Sand im Wind,

Lies und lausche, wie dein Schreiben neu beginnt!

Ach, hör auf und sag mir endlich, wie man Poesie veröffentlichen soll!

Schon gut, es tut uns leid. Das muss hart für dich als Poet:in gewesen sein (zumindest nehmen wir an, dass du Poet:in bist). Wir haben wahrscheinlich eine ganze Menge poetischer Regeln gebrochen, als wir dieses Monstrum geschrieben haben, das du da oben siehst. Aber hey, es wäre nicht das erste Mal, dass wir der Meinung sind, dass Regeln gebrochen werden müssen. Tatsächlich ist das Biegen von Regeln unser Geschäft. Denn wir sind hier, um dir dabei zu helfen, das Gatekeeping und die Bürokratie des traditionellen Verlagswesens zu umgehen. Doch dazu später mehr.

Der Stand der Veröffentlichung von Poesie

Die Veröffentlichung von Poesie hat sich in den letzten Jahren deutlich verändert, unter anderem durch die steigende Zugänglichkeit und Bekanntheit von Online-Self-Publishing-Plattformen. Obwohl sich die Poesie weiterhin im ständigen Wandel befindet (was es schwierig macht, pauschale Aussagen zu treffen), lassen sich dennoch einige klare Trends erkennen:

  1. Höhere Zugänglichkeit: Allgemein ist es mit dem Anstieg von Self-Publishing-Plattformen und Online-Händlern heutzutage so einfach wie noch nie für Poet.innen, ihre Arbeit zu veröffentlichen und zu verbreiten. Deshalb entscheiden sich viele Poet:innen dazu, ihre Gedichtbänder oder E-Books selbst zu veröffentlichen, was es ihnen ermöglicht, mehr Kontrolle über den Veröffentlichungsprozess zu haben und ein größeres Publikum zu erreichen.
  2. Wachstum der unabhängigen Verlage: Neben den traditionellen Verlagen hat die Zahl der unabhängigen Verlage, die sich auf Poesie spezialisiert haben, zugenommen. Diese Verlage haben oft ein breiteres Spektrum an Poet:innen und Stilen, und sie sind möglicherweise offener für neue und aufstrebende Stimmen. Auf der anderen Seite bedeutet dies in der Regel, dass sie einen hohen Qualitätsstandard haben.
  3. Gestiegene Konkurrenz: Mit der gestiegenen Zugänglichkeit der Veröffentlichung gibt es im Umkehrschluss auch eine höhere Konkurrenz für Poet:innen, ihre Arbeit zu veröffentlichen und anerkannt zu werden. Es kann eine Herausforderung sein, als Poet:in in einem überlaufenen Markt hervorzustechen. Daher ist es besonders wichtig, eine starke Marketingstrategie zu haben und sich selbst eine Plattform aufzubauen.
  4. Veränderungen im Leseverhalten: Tatsächlich haben E-Books den Weg des Lesens nicht so stark verändert, wie es viele Menschen vermutet hatten. Der Weg, auf dem wir Kunst konsumieren, hat sich zwar geändert, aber dies wurde hauptsächlich durch soziale Medien verursacht. Während dies ein großes Thema ist, das einen eigenen Artikel benötigen würde, ist Poesie keine Ausnahme. Tatsächlich war der Aufstieg der „InstaPoets“ und der Online-Poesie so etwas wie eine Revolution für dieses Medium.

    Die größte Veränderung in der Art und Weise, wie Poesie präsentiert und konsumiert wird, ist die Verbreitung des multimedialen Ansatzes. Die Menschen konsumieren Poesie gerne in Videoform. Dies ist auf jeder Social-Media-Plattform zu sehen: Ein Gedicht wird vorgelesen, unterlegt mit sanfter Musik und einem stimmungsvollen Video, oder es wird eine Spoken-Word-Performance gezeigt. Das soll nicht heißen, dass die Menschen keine Poesie mehr lesen, sondern vielmehr, dass Poesie auf viele verschiedene Arten genossen wird. Die Zeichenbegrenzung in den sozialen Medien hat auch dazu geführt, dass kürzere Gedichte immer beliebter und verbreiteter werden.

Wird Poesie überhaupt noch gelesen?

Absolut. Poesie ist lebendig und berührt unsere Seele zutiefst. Es scheint, dass Poesie in den letzten Jahren wieder verstärkte Aufmerksamkeit erhält, sei es durch renommierte Auszeichnungen wie den Preis der Leipziger Buchmesse oder den Georg-Büchner-Preis oder durch prominente Auftritte im Mainstream, wie bei der Vereidigung von Joe Biden, wo Amanda Gorman mit ihrem beachteten Gedicht hervortrat. Zeitgenössische Gedichte bieten Raum für persönliche Erlebnisse, kritische Reflexionen und emotionale Entfaltung. In einer Welt, die von Krisen und Unsicherheiten geprägt ist, finden viele Menschen Trost, Inspiration und Verbindung in der Poesie. Bedeutet dies, dass wir uns also gerade in einer Renaissance der Poesie befinden?

Der Aufstieg der Kurzform der Poesie in den sozialen Medien hat das Genre zugänglicher gemacht als je zuvor und zweifellos zum aktuellen Wiederaufleben der Poesie beigetragen. Instapoesie, eine moderne Form der Lyrik, erlebt eine Renaissance, besonders auf Plattformen wie Instagram. Aber dazu später mehr.

Was bedeutet das für dich?

Insgesamt befindet sich die Verlagsbranche für Poesie im Umbruch, was, seien wir ehrlich, durchaus angemessen ist – thematisch gesehen. Es gibt sowohl neue als auch traditionelle Methoden, um seine Werke zu veröffentlichen, und es ist eine herausfordernde, aber auch spannende Zeit für alle Poet:innen da draußen.

Was bedeutet das für sich als angehende:n Poet:in? Wo soll man bei all diesen Möglichkeiten und dem damit verbundenen Wettbewerb anfangen? Nun, es gibt eigentlich eine ganze Menge, was man tun kann und tun sollte. Ein mehrgleisiger Ansatz zur Veröffentlichung deiner Poesie ist der richtige Weg. Was bedeutet das genau?

Frage dich, warum du Poesie veröffentlichen möchtest

Viele Poet:innen und Autor:innen möchten einfach nur veröffentlichen, oft aufgrund des weit verbreiteten Glaubens, dass dies der richtige Schritt sei. Wir sind darauf konditioniert worden zu glauben, dass es keinen Sinn macht, etwas zu schreiben, wenn es nicht für die Veröffentlichung bestimmt ist und in vielen Fällen darauf abzielt, Geld zu verdienen. Wir möchten damit nicht sagen, dass es schlecht ist, Gedichte für Profit zu schreiben. Es ist natürlich gerecht, für deine kreative Arbeit entlohnt zu werden. Dennoch bedeutet dies nicht, dass nur weil du Gedichte (oder irgendetwas anderes) schreibst, du deine Werke veröffentlichen und/oder verkaufen musst, um ihnen Bedeutung zu verleihen.

Wenn du zum Beispiel einfach nur eine physische Kopie deines Gedichtbands haben möchtest, musst du diese dafür nicht veröffentlichen. Du kannst deine Poesie einfach im Buchformat drucken lassen.

Keine Sorge, wir kommen gleich zum Punkt. Je nachdem, was deine Motivation für die Veröffentlichung ist, musst du deinen Ansatz anpassen. Berücksichtige, warum du das Bedürfnis verspürst zu veröffentlichen:

  1. Möchtest du mit deiner Poesie Geld verdienen?
  2. Möchtest du mit deiner Poesie mehr Menschen erreichen?
  3. Fühlst du dich durch die Veröffentlichung deiner Gedichte verwirklicht, indem du ihnen Legitimität verleihst?
  4. Alle der oben genannten Gründe sind zutreffend
  5. Ein komplett anderer Grund

Das sind alles berechtigte Gründe, deine Poesie zu veröffentlichen. Darüber hinaus kann dir eine Veröffentlichung dabei helfen, diese Ziele zu erreichen. Jetzt musst du dich jedoch einer anderen Frage stellen: Wie gehst du dabei vor, deine Poesie zu veröffentlichen?

Self-Publishing vs. traditionelle Verlagsveröffentlichung

Das sind die zwei Hauptwege, dein Buch zu veröffentlichen, zumindest wenn du beim „Veröffentlichen“ daran denkst, deine Arbeit in Form eines Buches zu präsentieren, das in Geschäften gekauft oder in Bibliotheken ausgeliehen werden kann.

Wir haben die Vor- und Nachteile, sowie die Kosten dieser zwei Methoden schon an einer anderen Stelle erläutert, darum nun die Kurzform.

Veröffentliche dein Poesiebuch traditionell

Um dein Poesiebuch bei einem traditionellen Verlag zu veröffentlichen, brauchst du eine:n Agent:in. Diese:r Agent:in wird dein Buch den Verlagen vorschlagen. Wenn dein Gedichtband veröffentlicht wird, erhalten der/die Agent:in und der Verlag einen kleinen bzw. einen großen Teil des Gewinns. Im Gegenzug erhältst du ein professionelles Lektorat, ein Coverdesign und (wenn du viel Glück hast) etwas Marketing. Am wichtigsten ist jedoch, dass die Veröffentlichung bei einem etablierten Verlag dir eine Menge Legitimität verschafft. Wenn das also der Grund ist, warum du deine Poesie veröffentlichen willst, ist diese Methode wahrscheinlich die richtige für dich.

Der schwierige Teil ist, dein Manuskript auf den Schreibtisch eines Verlegers zu bekommen. Noch schwieriger ist es, den Verlag dazu zu bringen, es zu veröffentlichen. Dies ist oft ein langer und frustrierender Prozess. Es kann sich jedoch sehr lohnen, wenn du Erfolg hast.

Nur weil du eine schwierige Aufgabe gemeistert haben, heißt das noch lange nicht, dass du fertig bist. Du musst immer noch daran arbeiten, dein Buch zu verkaufen, besonders als Poet:in. Es ist selten, dass Verlage viel Aufwand in die Vermarktung stecken, vor allem nicht für Newcomer. Noch seltener vermarkten sie Poesie, denn sie ist einfach nicht so populär wie der allgegenwärtige Thriller. Wann bist du das letzte Mal in eine Buchhandlung gegangen und hast Lyrikbücher an den besten Stellen gesehen?

Veröffentliche dein Poesiebuch selbst

Wir sind hier natürlich völlig voreingenommen, aber wir glauben wirklich, dass Self-Publishing und Poesie nahezu perfekt zusammenpassen. Und warum? Nun, heutzutage sind Poet:innen stark darauf angewiesen, sich eine Online-Präsenz aufzubauen, vielleicht sogar mehr als andere Schriftsteller. Die scheinbar unaufhaltsame Rupi Kaur zum Beispiel begann damit, ihre Werke auf Instagram zu veröffentlichen. Inzwischen hat sich ihr Gedichtband weltweit über 3 Millionen Mal verkauft.

Dennoch gibt es in der Kategorie Poesie weniger Bestseller als anderswo. Daher ist es wahrscheinlich besser, auf eine kleinere, engagierte Leserschaft zu setzen, als darauf zu hoffen, dass die Sterne günstig stehen und einen mit einem Massenerfolg überschütten. Hier bietet sich das Self-Publishing geradezu an. Warum ist das so?

Erinnerst du dich daran, dass wir gesagt haben, dass du bei einem traditionellen Verlag deinen Gewinn mit deinem Verleger und deine:r Agent:in teilen musst? Beim Self-Publishing musst du das nicht tun. Während du bei einer traditionellen Veröffentlichung vielleicht zwischen 4 und 10 % des Verkaufspreises an Tantiemen verdienst, kannst du beim Self-Publishing leicht Tantiemen im Bereich von 45 bis 60 % erzielen. Das bedeutet, dass du pro verkauftem Exemplar etwa fünfmal mehr verdienst als bei einer traditionellen Veröffentlichung, was das kleinere, engagiertere Publikum viel profitabler macht.

Der Nachteil? Du musst das Lektorat, das Korrekturlesen und die Gestaltung des Covers selbst übernehmen.

Bookmundo (das sind wir!) vereinfacht Self-Publishing

Die 40-60 % Gewinnspanne, die wir vorhin erwähnt haben? Sie basiert auf den Tarifen von Bookmundo. Warum die große Spanne? Weil du entscheiden kannst, wie viel dein Poesie Buch in den Buchhandlungen kostet! Ziemlich klasse, wenn wir das mal so sagen dürfen. Du entscheidest, wo dein Buch verkauft wird und zu welchem Preis. Und damit entscheidest du auch, wie viel du pro verkauftem Exemplar verdienst.

Darüber hinaus kümmert sich Bookmundo um die gesamte Logistik. Druck, Vertrieb, Verkaufskanäle, Metadaten – Du sagst uns, wie und wo, und wir bringen dein Buch dorthin. Wir haben den gesamten Veröffentlichungsprozess gestrafft, so dass du nur noch einige Angaben machen musst (in welchem Format soll dein Buch erscheinen, wie lautet der Titel), einige Dateien hochladen (Manuskript, vielleicht ein Cover) und uns dann sagen, wo du es verkaufen willst (Amazon, Kobo, deine eigene Website). Wir kümmern uns um den Rest. Es gibt sogar einen Cover-Designer, mit dem du ein individuelles Cover für dein Buch erstellen kannst, wenn du keine Lust hast, dein eigenes von Grund auf zu entwerfen.

overview of how to publish poetry on Bookmundo.com

Eine Online-Präsenz ist trotzdem der Schlüssel zum Erfolg

Egal welchen Weg du beim Veröffentlichen wählst (und es hindert dich nichts daran, beide zu verfolgen), eine starke Online-Präsenz ist immer von großer Hilfe. Für traditionelle Verlage ist eine respektable Online-Fangemeinde ein Zeichen dafür, dass potenzielle Kund:innen vorhanden sind. Das reduziert ihr Risiko und erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass sie dir eine Chance geben.

Beim Self-Publishing ist es ähnlich. Du möchtest, dass so viele Menschen wie möglich von dir wissen (und idealerweise deine Arbeit mögen). Jede:r Follower:in in den sozialen Medien stellt eine:n potenziellen Kund:in dar. Aus diesem Grund:

Verteile deine Poesie wie Konfetti

Wir wissen, dass dein endgültiges Ziel wahrscheinlich darin besteht, dein Poesiebuch zu veröffentlichen und zu verkaufen. Das ist ein verständliches, respektables und erreichbares Ziel. Allerdings führt die Veröffentlichung nicht automatisch zum Verkauf.

Wir sehen allzu oft Poet:innen und Autor:innen, die darauf hinarbeiten, als wäre die Veröffentlichung das endgültige Ziel. Das ist ein Fehler. Die Veröffentlichung ist ein fortlaufender Prozess. Sie ist ein Werkzeug, kein Ziel an sich. In dieser Hinsicht ist sie nicht abgeschlossen, sobald du den „Veröffentlichen“-Knopf gedrückt hast oder dein Manuskript akzeptiert wurde. Tausende von Menschen veröffentlichen täglich ihre Bücher und Gedichte. Du musst Aufmerksamkeit erregen.

Je früher du damit beginnst, desto besser. Wenn es dir gelingt, eine Leserschaft (egal wie klein) aufzubauen, bevor du veröffentlichst, wirst du einen viel besseren Start haben.

Poesie auf den sozialen Medien – wecke Aufmerksamkeit um dein Wort

Es ist praktisch unmöglich, über moderne Poesie zu sprechen, ohne auch über soziale Medien zu sprechen. Die beiden sind inzwischen so eng miteinander verwoben, dass es selbstverständlich sein sollte, dass die Veröffentlichung von Poesie auch einen Aspekt der sozialen Medien hat. Viele soziale Profile konzentrieren sich ausschließlich auf Poesie auf verschiedene Weisen: Sie veröffentlichen Originalgedichte, stellen Werke anderer Dichter zusammen oder erstellen Originalinhalte über Poesie (normalerweise in Form von Kommentaren oder Diskussionen). Kurz gesagt: Du musst auf diese Plattformen gehen und deine Arbeit teilen.

Wir haben uns auf die Social-Media-Plattformen konzentriert, die unserer Meinung nach für Poeten am sinnvollsten sind. Wenn du ein ganz bestimmtes Zielpublikum hast, von dem du weißt, dass es eine andere Plattform nutzt, dann solltest du natürlich auch dort präsent sein.

Poesie veröffentlichen auf Instagram

Die Blütezeit von Instagram mag vorbei sein, aber es ist immer noch eine der beliebtesten Social-Media-Plattformen da draußen. Es ist auch die Plattform, die am meisten für den aktuellen Poesie-Boom verantwortlich ist. Ob man nun ein Fan der so genannten „Instapoetry“ ist (es ist ja nicht so, dass alles gleich ist) oder nicht, ihr Einfluss ist unbestreitbar. Die Menschen mögen mundgerechte Dinge. Poesie ist ein hervorragendes (vielleicht sogar das perfekte) Medium, um das menschliche Befinden in dem begrenzten Raum zu erforschen, den die meisten Social-Media-Plattformen bieten. Wenn du dich für das Thema interessierst und Ariel Bissets Dokumentarfilm #poetry noch nicht gesehen hast, solltest du ihn dir unbedingt ansehen!

Der Schlüssel zum veröffentlichen deiner Gedichte auf Instagram liegt darin, sie auf eine optisch ansprechende Weise zu präsentieren. Wenn du etwas Zeit auf Instagram verbracht hast, hast du wahrscheinlich schon Beiträge wie diese gesehen. Ein beliebtes Format ist eine hand- oder maschinengeschriebene Seite, die von oben betrachtet wird und von einem kunstvollen Arrangement aus verschiedenen Dingen umgeben ist – Lichterketten, Kaffeetassen, Federn – alles Mögliche.

Leider reicht es für die eher introvertierten Dichter:innen unter euch nicht mehr aus, einfach nur etwas in deinem Instagram-Feed zu posten, um wahrgenommen zu werden. Du musst auch ein paar Reels posten. Im Guten wie im Schlechten sind die meisten erfolgreichen Reels nur wiederverwendete TikToks, daher werden wir diese Art von Inhalten im Abschnitt TikTok weiter unten behandeln.

Ideen für Poesie-Content auf Instagram:
  1. Präsentiere deine Poesie auf visuell kreative Weise. Dies ist der grundlegendste Baustein eines jeden Instagram-Gitters, das Gedichte enthält. Im Mittelpunkt des Bildes sollte der eigentliche Text deines Gedichts stehen, also achte darauf, dass er gut lesbar ist. Wenn das geklärt ist, kannst du bei der Präsentation kreativ werden. Die mit Schreibmaschine geschriebene Seite ist zum Beispiel ein Klassiker, aber sie grenzt schon an ein Klischee. Finde ein Format, das dich anspricht. Der beste Weg, um Qualität und Konsistenz zu gewährleisten, ist, einen eigenen Stil zu finden, der deiner Identität als Poet entspricht. Das Wichtigste ist, dass der Text gut lesbar ist, dass die Beleuchtung gut ist und dass die Präsentation (Accessoires, Hintergrund und das Format des Gedichts selbst) ins Auge sticht.
  2. Recycle deinen TikTok-Content (oder umgekehrt). Wie bereits erwähnt, sind Videoinhalte in aller Munde, und auch Gedichte bilden hier keine Ausnahme. Wir behandeln Gedichte in Videoform im nächsten Abschnitt, aber bedenke, dass du den einmal erstellten Inhalt auf jeder Plattform, die Videos unterstützt, wiederverwenden kannst.

Um es ganz offen zu sagen: Wenn du Poesie auf Instagram postest, wirst du nicht viele Follower:innen oder Anerkennung bekommen. Zumindest nicht von selbst. Wie bei den meisten Meta-Plattformen hängt deine Reichweite weitgehend davon ab, wie viel du bereit bist, für die Aufwertung deiner Inhalte zu geben. Das bedeutet jedoch nicht, dass es keinen Sinn macht, anzufangen. Du benötigst keine Zehntausende von Follower:innen, so fantastisch das auch wäre. Was du brauchst, ist eine kleine, aber begeisterte Zielgruppe auf deine Arbeit aufmerksam zu machen. Mache das zu deinem ersten Ziel. Das macht den Anfang weniger entmutigend; du kannst deine Ziele später immer noch neu bewerten.

Beispiele:
Foto von Wolkenbilder auf Instagram
Foto von Melissa Ebeling auf Instagram
Verwende deine Instagram Bilder auch für Pinterest

Pinterest wird zwar nicht traditionell als soziales Medium angesehen, sondern eher als visuelle Suchmaschine. Dennoch ist es ein perfekter Weg, um sich mit einem Nischenpublikum wie Poesie-Enthusiast:innen zu verbinden. Zudem erlaubt es Pinterest, bei jedem erstellten Pin einen direkten Link zu einer Webseite hinzuzufügen. Das bedeutet, dass Personen, denen deine Pins gefallen, direkt auf den von dir gewählten Webshop weitergeleitet werden können, um dein Buch zu kaufen.

Visuell gesprochen, was auf Instagram funktioniert, sollte auch auf Pinterest funktionieren, solange du es an das empfohlene Bildverhältnis (2:3) anpasst. Stelle sicher, dass du alle relevanten Textfelder ausfüllst, wenn du einen Pin erstellst, insbesondere den alternativen Text. Dadurch können auch Menschen mit Sehbehinderungen verstehen, was in deinem Pin dargestellt wird. Wenn dein Gedicht weniger als 500 Zeichen hat, kannst du es sogar komplett in das alternative Textfeld einfügen.

Zusätzlich zum Teilen deines eigenen Contents solltest du auch aktiv Poesie-bezogene Pins von anderen Personen speichern. Dadurch hilfst du Pinterest zu verstehen, in welcher Content-Nische du dich befindest. Wenn du das richtig machst, sollte Pinterest deine Pins Personen vorschlagen, die ähnliche Interessen teilen.

Poesie veröffentlichen auf TikTok

Du hast sicherlich schon von Booktok gehört, aber du solltest Poetrytok nicht vergessen! Auch wenn die Community nicht ganz so groß ist wie auf Booktok, ist das nicht unbedingt schlecht. Es gibt immer noch genügend Personen, denen du deine Poesie vorstellen kannst. Und Poetrytok ist nur einer von vielen Hashtags, die auf die Poesie-Gemeinschaft auf TikTok verweisen. Betreibe etwas Recherche und finde deine eigene Nische.

Inhaltlich wirst du viele gesprochene Wortclips und verweilende Aufnahmen von handgeschriebenen oder gedruckten Gedichten finden. Die ehrgeizigeren TikToks zeigen praktischere Gedichte, zum Beispiel, wenn die Schöpfer:innen ihre Strophen mit Kreide auf den Bürgersteig kritzeln oder hastig improvisierte Verse in Form von Zetteln an Fremde verteilen.

Der Vorteil ist, dass ein Gedicht so lang oder so kurz sein kann, wie du möchtest. Überlege dir originelle und kreative Wege, wie du deine leidenschaftlichen Gedichte verbreiten und eine Fangemeinde aufbauen kannst. Doch zuerst solltest du dir ein paar Poesie-Inhalte auf TikTok ansehen, um ein Gefühl für die Community zu bekommen!

Ideen für Poesie-Content auf TikTok:
  1. Lese Gedichte laut vor. Entweder nimmst du dich währenddessen selbst auf oder erstellst eine atmosphärische Video-Montage, die deine Zuschauer:innen während des Zuhörens anschauen können. Es ist eine gute Idee, mit bekannten Gedichten zu beginnen, um die ersten Views zu erhalten. Sobald du ein paar Follower:innen angelockt hast, kannst du diese mit deinen eigenen Gedichten begeistern.
  2. Rede über Poesie. Diskutiere über Gedichte und Dichter:innen, die dir etwas bedeuten. Erkläre, was dir gefällt und was nicht. Empfehle und bewerte Dichter:innen und Gedichte. Sei persönlich, sei aufrichtig. Der Inhalt des Videos ist weniger wichtig als du denkst, aber es hilft, einen Blickfang zu schaffen, der den Betrachter zum Verweilen anregt.
  3. Erstelle Poesie-bezogene Memes und anderen lustigen Content. Humor funktioniert immer auf TikTok, egal zu welchem Thema. Wenn du ein Gespür für Komik hast, versuche, auf dem aktuellen Meme-Trend mitzureiten, aber gib ihm eine poetische Wendung.
Beispiele:

Poesie veröffentlichen auf Reddit

Es gibt ein Subreddit für so ziemlich alles, was man sich vorstellen kann. Poesie ist da natürlich keine Ausnahme. Das größte Subreddit für Poesie ist natürlich r/poetry; aber mache nicht den Fehler, deine Gedichte dort zu veröffentlichen. r/poetry ist nicht für Eigenwerbung gedacht, also riskiere Schande, wenn du versuchst, das Rampenlicht für dich zu beanspruchen. Gehe stattdessen zu spezielleren Subreddits wie r/OCPoetry oder r/ThePoetryWorkshop.

Reddit ist eine Plattform mit hohem Engagement-Potenzial. Der Schlüssel liegt darin, ein geeignetes Subreddit zu finden, sich dort richtig zu engagieren (befolge die Regeln!) und bescheiden zu bleiben. Mit schamloser Eigenwerbung kommt man auf dieser Plattform nicht weit, daher ist es klüger, Beiträge zu verfassen, die zur Diskussion anregen. Die Menschen in diesen Subreddits haben eine Leidenschaft für Poesie, was bedeutet, dass sie auch eine Meinung zu deiner Arbeit haben werden. Wenn du deinen Beitrag als Bitte um Feedback formulierst oder Informationen über deine Arbeitsweise oder die Quelle deiner Inspiration weitergibst, ist das in der Regel ein besserer Ansatz, als einfach nur dein neues Poesiebuch anzupreisen (dieses Verhalten führt oft dazu, dass dein Beitrag gelöscht wird). Versuche immer, ein Gespräch zu beginnen!

Ideen für Poesie-Content auf Reddit:
  1. Frage nach Empfehlungen.
  2. Frage nach Feedback für deine Gedichte.
  3. Interagiere mit Posts.
  4. Teile nur deine eigene Poesie wenn du 1-3 schon länger gemacht hast oder dich jemand danach fragt.

Poesie veröffentlichen auf YouTube

Es gibt eine lebendige Poesie-Community auf YouTube, die Inhalte zu einer Vielzahl von verschiedenen Stilen, Formaten und Themen produziert. Ähnlich wie auf anderen videobasierten Plattformen findest du dort viele Gedichtlesungen, Rezensionen, Diskussionen, Workshops und mehr. Im Gegensatz zu den Inhalten auf TikTok, die kurz und knackig sind und oft in eine beliebige Meme-Vorlage verpackt werden, sind die Poesie-Inhalte auf YouTube in der Regel länger und gehen mehr in die Tiefe. Zumindest war das der Fall, bis YouTube-Kurzfilme eingeführt wurden. Jetzt kann man sowohl lange als auch kurze Inhalte effektiv gestalten.

Die meisten Menschen sehen lange Inhalte entweder als Chance oder als Hürde, aber wenn du zur letzteren Gruppe gehörst, solltest du das noch einmal überdenken. Es gibt mit Sicherheit eine inhaltliche Nische, in der du dich bequem auf YouTube engagieren kannst. Erkunde die Poesie-Szene auf der Plattform und mache dir Notizen darüber, welche Arten von Videos dich am meisten ansprechen. Wenn du herausgefunden hast, in welche Richtung du deinen Kanal führen willst, versuche, auf bestehenden Inhalten aufzubauen, anstatt sie zu kopieren. Und mache dir keine Gedanken darüber, ob du es gleich beim ersten Versuch richtig machst. Nur weil du mit einer bestimmten Art von Videos angefangen hast, heißt das nicht, dass du in Zukunft nicht auch andere Richtungen einschlagen kannst.

Ideen für Poesie-Content auf YouTube:
  1. Lese Gedichte. Es könnte eine gute Idee sein, damit zu beginnen, berühmte Gedichte laut vorzulesen, um Leute auf deinen Kanal aufmerksam zu machen, und dann deine eigenen Originalarbeiten einzubauen, sobald du Dampf gemacht hast. Der Erfolg dieser Art von Inhalten hängt wirklich von deiner Stimme ab – du musst in der Lage sein, auf fesselnde, dynamische Weise zu lesen. Du kannst dich entweder selbst beim Lesen filmen oder ein Video erstellen, das sich die Leute beim Zuhören ansehen können. Leise, unaufdringliche Musik kann ebenfalls hilfreich sein, aber das ist letztlich Geschmackssache.
  2. Analysiere Gedichte. Nimm deine Lieblingsgedichte und schreibe tiefgründige Analysen, die anderen helfen, sie zu verstehen und genauso zu lieben wie du. Video-Essays sind eines der bekanntesten Content-Formate auf YouTube, daher gibt es hier viel Potenzial.
  3. Recycle deinen TikTok-Content, indem du ihn auf YouTube Shorts hochlädst. Obwohl die bescheidene Blogautorin persönlich noch nie jemanden getroffen hat, der sie benutzt, werden sie immer beliebter, also verpasse es nicht!

Wie bei den meisten sozialen Medien solltest du daran denken, dass du dort nicht für dein Gedichtbuch werben willst. Ja, du hast richtig gelesen. Deine persönliche Marke ist viel wichtiger als dein Buch. Die Leute merken, wenn du versuchst, ihnen etwas zu verkaufen; meistens wissen sie das nicht zu schätzen. Das bedeutet nicht, dass du das Thema völlig ignorieren solltest; stelle es nur nicht in den Mittelpunkt. Du kannst die Leute auf deine Gedichte aufmerksam machen, indem du sie in deinen Videos erwähnst und Kauflinks in die Videobeschreibungen aufnimmst.

Beispiele für Poesie-Content auf YouTube:

Poesie veröffentlichen auf Facebook

Wir machen nur Spaß mit dir. Mach dir keine Mühe.

Es geht nichts über die alte Schule

Das Internet ist wichtig, ja. Aber Poesie ist eine Kunst, die auch im wirklichen Leben erstaunlich gut funktioniert. Spoken-Word-Performances zum Beispiel sind sehr beliebt. Und es gibt sie überall. Wenn du etwas suchst, findest du wahrscheinlich einen Veranstaltungsort in deiner Nähe, der sie organisiert. Theatergruppen, Poesieclubs, Literaturvereine, was auch immer. Gehe dorthin und trage deine Gedichte vor. Mache dich bekannt. Nehme deine Lesungen auf, damit du die Videos auf deinen sozialen Kanälen veröffentlichen kannst. Sag deinen Anhänger:innen in den sozialen Medien, dass sie zur nächsten Veranstaltung kommen sollen. Auf diese Weise bekommt die Veranstaltung mehr Teilnehmer:innen und du ein größeres Publikum. Eine Win-Win-Situation.

In ähnlicher Weise solltest du nach Poesiefestivals und Wettbewerben Ausschau halten. Reiche deine Arbeiten bei solchen Veranstaltungen ein. Tue es einfach. Ja, es ist beängstigend. Aber was ist, wenn du den Wettbewerb gewinnst? Was ist, wenn du eingeladen wirst, auf dem Festival zu lesen? Eimerweise Aufmerksamkeit, neue Leser:innen und Buchverkäufe. Das wäre es.

Die Moral von der Geschichte? Wenn es einen Ort gibt – einen Veranstaltungsort, eine Veranstaltung, was auch immer – der bereit ist, dich deine Gedichte lesen zu lassen, dann geh hin. Zeige dich dort. Du wirst verletzlich sein, ja, aber darum geht es doch auch in der Poesie, oder?

Zusammenfassung: Poesie veröffentlichen ist nicht das Ende

Die Veröffentlichung von Poesie ist ein bisschen so, als würde man sich für einen Marathon anmelden. Es macht die Sache offiziell, aber es ist nicht das eigentliche Ziel. Was ist das Ziel? Das hängt von dir ab. Wenn du deine Poesie einfach nur in Form eines Buches herausgeben willst, ist das großartig. Dafür brauchst du nicht einmal zu veröffentlichen. Wenn du deine Gedichte einfach nur mit der Welt teilen willst, dann veröffentliche sie doch einfach in den sozialen Medien. Beides sind respektable Ziele, die man verfolgen kann. Fühle dich nicht unter Druck gesetzt, etwas zu veröffentlichen, wenn es dich nicht ans Ziel bringt.

Was kann es für dich bringen, deine Poesie zu veröffentlichen?

Wenn du hingegen deine Poesie nicht nur veröffentlichen, sondern auch Lesende und Anerkennung gewinnen und mit dem Verkauf deiner Gedichte Geld verdienen willst, dann ist eine Veröffentlichung unerlässlich. Das Veröffentlichen ermöglicht die Anerkennung, den Verkauf und die Verbreitung deiner Gedichte und verleiht ihnen zudem Legitimität. Das Schlüsselwort hier ist „ermöglicht“. Eine Veröffentlichung allein bedeutet noch nicht, dass sich diese Ziele von selbst erreichen. Du musst dich auch nach der Veröffentlichung weiterhin engagieren.

Entscheide, wie du deine Poesie veröffentlichen möchtest

Wie du Gedichte veröffentlichst, ist ebenfalls weitgehend dir überlassen. Das traditionelle Verlagswesen hat seine Vorteile, die aber bei Poesie weit weniger offensichtlich sind. Auch die massiven Hürden, die den Zugang zu dieser Art der Veröffentlichung verhindern, machen sie weniger attraktiv. Das Self-Publishing, das bei den konservativeren Lyrikfans vielleicht ein Imageproblem hat, ist eine sehr verlockende Alternative. Wir sind natürlich sehr voreingenommen, wenn wir das sagen, aber wir haben nicht unrecht.

Es gibt kaum etwas, was ein traditioneller Verlag nicht auch für dich tun könnte. Warum solltest du also jemals zustimmen, dass er den Löwenanteil des Gewinns einstreicht? Deine Gedichte, dein Gewinn.

Wenn du dich für den Weg des Selbstverlags entscheiden, gibt es eine ganze Reihe von Möglichkeiten. Bookmundo ist natürlich die beste und solideste Wahl, aber wenn dir das nicht gefällt, werden wir uns einfach ein bisschen umsehen. Für welche Option du dich auch entscheidest, wir wünschen dir viel Glück bei der Veröffentlichung deiner Gedichte!